Muster testament berliner testament

ACHTUNG! Ist der Erblasser im Besitz von Grundstücken bzw. Immobilien, muss das sogenannte Grundbuch auf die Erben berichtigt werden. Das bedeutet, dass Sie beim Vorlegen eines privatschriftlichen Einzeltestamentes unbedingt auch einen kostenträchtigen Erbschein zur Legitimation der Erben benötigen. Der wichtigste Unterschied zum Einzeltestament besteht aber in der Bindungswirkung. So können Änderungen oder ein Widerruf wechselbezüglicher Verfügungen nur gemeinsam vorgenommen werden. Noch deutlicher wird die Bindungswirkung bei gemeinschaftlichen Testamenten im Falle des Ablebens eines Partners. Dann kann der Hinterbliebene das gemeinsam Verfügte im Regelfall nicht mehr abändern, es sei denn, er schlägt das Erbe aus. Es besteht also ein äußerst begrenzter Änderungsspielraum für die Ehepartner. Im Falle einer Scheidung wird das gemeinschaftliche Testament übrigens automatisch unwirksam.

Das Berliner Testament kann mithilfe eines Notars aufgesetzt werden. Dazu können beide Partner einen Notar Ihres Vertrauens aufsuchen, ein sog. öffentliches Testament aufnehmen lassen und es vom Notar verwahren lassen. Allerdings ist dieses Vorgehen mit Kosten verbunden, die sich nach dem Wert des Nachlasses richten. Außerdem besteht keine Pflicht dazu ein gemeinsames Testament notariell errichten zu lassen. Genau wie das Einzeltestament kann auch das Berliner Testament einfach per Hand verfasst und von beiden Partnern mit Orts- und Zeitangabe unterschrieben werden, idealerweise auf jeder Seite des Testaments. Das Einzeltestament ist die gebräuchlichste Form von Testamenten. Es wird vom Erblasser alleine und höchstpersönlich erstellt.

Der Erblasser kann seine Erben benennen und sonstige Anforderungen treffen, ganz ohne die Verpflichtung andere Personen über den Inhalt des Testaments in Kenntnis zu setzen. Darüber hinaus sind Einzeltestamente äußerst flexibel. Die Inhalte können jederzeit geändert, ergänzt oder gar widerrufen werden. Im Falle der Widerrufung wird das Testament unwirksam. Der Erblasser ist also nur so lange gebunden, wie es ihm beliebt. Schwieriger gestaltet sich die Lage beim einseitigen Widerruf, also dann, wenn nur ein Ehepartner aus dem gemeinschaftlichen Testament “aussteigen” möchte.